Dong Ding (Tung Ting)

Dong Ding ist wohl berühmteste taiwanesische Oolong. Der Name Dongding („Gefrorene Spitze“) kommt vom gleichnamigen Gebirge im Zentrum von Taiwan. Der Name hat sich im Laufe der Geschichte allerdings mehrmals geändert. In diesem Artikel erfährst du mehr über die Herstellung und Zubereitung dieses feinen Tees.

Wo nicht anders angegeben, stammen die Informationen aus dem 中国茶经. Mehr über Oolong im Allgemeinden findest du bald in unserem allgemeinen Artikel.

Zu unserem Oolong Tee im Shop geht es in diesem Link.

Dong Ding: Hintergründe

Der Oolong kam nach Dongding, als Lin Fengchi, erfolgreicher Kandidat der imperialen Prüfungen, von Fujian zurück nach Taiwan kam. Als Dankeschön für die Unterstützung durch sein Heimatdorf brachte er 36 Teebüsche der Sorte Qingxin aus Fujian mit. Der daraus hergestellte Tee wurde schnell wegen seines Dufts und intensiven Aromas berühmt.

Dong Ding: Herstellung

Zunächst pflückt man die jungen Triebe der Teebüsche, in der Regel die ersten zwei bis vier Blätter. Dann lässt man sie zuerst in der Sonne anwelken und bringt sie dann ins Haus für das weitere Welken. Nun folgt das Schütteln der Blätter. Dadurch werden die Ränder der Blätter leicht verletzt, und so kann dort die Oxidation beginnen.

Wenn die Teeblätter ausreichend oxidiert sind, fixiert man sie durch Rösten. Danach können sie ein erstes Mal gerollt. Nach dem Rollen lockert man die Blätter noch einmal auf und trocknet sie in der ersten Runde über einem Kohlefeuer. Danach folgt das zweite Mal Rollen.

Dongding Oolong ist zu Perlen gerollt, deshalb geschieht das zweite Rollen in der Kugel gerollt, das sog. Ball-rolling. Nun muss der Tee nur noch getrocknet werden, was wieder über dem Kohlefeuer geschieht, diesmal bei tieferen Temperaturen.

Eine schöne Doku über die Herstellung von Dong Ding Oolong Tee.

Dong Ding Oolong: Zubereitung

Dongdig kannst du mit kochendem Wasser aufgiessen. Die Ziehzeit ist in einem grossen Teekrug 2-3 Minuten, bei einer Zubereitung im Gongfu-Stil im Gaiwan reichen pro Aufguss 30 Sekunden. Die Menge an Tee unterscheidet sich je nach Aufgussart: Für einen Aufguss im Gongfu-Stil reichen ca. 5gr pro 100ml. Wenn du den Tee in einer grossen Tasse oder einem westlichen Teekrug aufgiesst, dann reicht ein knapper Teelöffel (1-2gr) pro 100ml.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.