Oolong Tee: Sorten und Hintergrüne

Was ist Oolong Tee?

Oolong Tee ist ein halb-oxidierter Tee. Er liegt zwischen grünem Tee (nicht oxidiert) und schwarzem Tee (voll oxidiert). Die Verarbeitung hat Elemente von Grün- und Schwarztee, ist aber deutlich aufwändiger. Innerhalb dieser Teegattung gibt es viele Sorten, die sich teilweise erheblich unterscheiden in der Verarbeitung und im Oxidationsgrad. So gibt es eher „grüne“, leicht oxidierte Oolongs (z.B. Tie Guan Yin), und „dunkle“, stark fermentierte (z.B. Dan Cong) bzw. länger über dem Feuer geröstete Tees, die ebenfalls dunkler sind. In seiner jetzigen Form gibt es diese Sorte seit Ende der Ming-Dynastie, also etwa seit 350 Jahren.

Was bedeutet Oolong Tee

„Oolong“ kommt vom chinesischen „Wu Long“ 乌龙. „Wu“ heisst rabenschwarz, „long“ ist „Drache“, der Name bedeutet also „schwarzer Drache“. Der Ursprung dieses Namens ist umstritten und es gibt mehrere Legenden, die ihn erklären sollen.

Wie spricht man Oolong aus

Das Wort „Oolong“ ist eine englische Umschreibung des chinesische Wortes „Wulong“ (乌龙). Die beiden Os am Anfang spricht man wie ein langes U aus, also „Uulong“.

Oolong Herstellung

Die typischen Verarbeitungsschritte von Oolong sind: Pflücken, Welken (Besonnen), Schütteln, Rösten (Fixieren), Rollen, Trocknen. Die einzelnen Schritte werden teilweise über längere Zeit und mit Unterbrüchen gemacht. Der gesamte Prozess bis zum fertigen Oolong dauert in der Regel mehr als einen Tag. Für diesen Tee pflückt man in der Regel keine Knospen, sondern die vordersten jungen Blätter. Die Ernte geschieht deshalb nicht im Frühling, sondern erst im Frühsommer oder Sommer.

Manche Teeblätter werden zu Perlen oder zum sog. Kugelblatt gerollt, das ist das „ball-rolling“ oder „Kugel-rollen“ (包揉). Der Name kommt daher, dass die Blätter in einem Stofftuch zu einer Kugel gedreht werden und dann – traditionellerweise mit den Füssen oder mit einer Maschine – in der Kugel weiter gepresst und gerollt werden. Im einzelnen unterscheiden sich die verschiedenen Sorten in vielen Details, wenn du Genaueres zu einer bestimmten Sorte wissen möchtest, dann schau dir die jeweiligen Lexikon-Artikel an!

Oolong Sorten und Anbaugebiete

Es gibt mehrere Anbaugebiete von Oolong, die berühmtesten sind Fujian, Guangdong und Taiwan. Daneben wird dieser Tee auch in anderen Ländern produziert, etwa in Vietnam oder Indien. Weiter unten stellen wir die bekanntesten Sorten aus Fujian, Guangdong und Taiwan vor.

Der Oolong von Queen T stammt aus Yunnan, also keiner der typischen Regionen. Hier geht es zu unserem Tee.

Oolong aus Fujian

Da Hong Pao (Wuyi Tee, Wuyi Rock tea, …)

Der berühmteste unter den Oolongs aus dem Quyi-Gebirge ist Da Hong Pao („Grosse/Berühmte rote Robe“). Er zählt zu den „Zehn grossen Tees“ Chinas und wird zu astronomischen Preisen gehandelt. Die Tees aus Wuyi wachsen auf felsigem Boden, weshalb man sie auch „Felsentees“ nennt. Sie sind alle stark fermentiert und nicht zu Perlen gerollt.

Schau dir unseren Lexikon-Artikel an für Details über Da Hong Pao!

Tie Guan Yin (Iron goddess of mercy, Iron Bodhisattva, TGY)

Tie Guan Yin Foto

Tie Guan Yin ist einer der zehn berühmtesten Tees aus China. Er stammt aus dem bergigen Anxi im Südosten der Provinz Fujian.

Mehr Infos über Tie Guanyin findest du in unserem Lexikon-Artikel.

Oolong aus Guangdong

Dancong Oolong / Fenghuang dancong / Phoenix Oolong

„Dancong“ Oolong, also „Einzelbusch Oolong“, bezeichnet eine Gruppe von Oolong Tees, die aus dem Fenghuang Gebirge bei Chaozou, Guangdong stammen. Sie sind alle stärker oxidierte, also dunkle Tees, deren Blätter zu Locken und nicht zu Perlen gerollt werden. Dabei werden traditionell pro Charge nur die Blätter von einem einzigen Teebusch verarbeitet. Das Besondere an den verschiedenen Dancongs ist, dass sie so hergestellt werden, dass sie jeweils einen bestimmten Geschmack nachahmen – von Magnolien über Mandeln bis zum berühmt-berüchtigten „Gänsescheissetee“ (Ya Shi Xiang).

Erfahre mehr über diese vielfältige Gruppe aus Chaozhou in unserem Lexikon-Artikel.

Oolong aus Taiwan

Dong Ding (Tung Ting)

Dongding ist wohl berühmteste taiwanesische Tee. Der Name Dongding („Gefrorene Spitze“) kommt vom gleichnamigen Gebirge in Zentraltaiwan.

Mehr über Dongding Oolong erfährst du in unserem Lexikon-Artikel.

Baihao Oolong (White Tip Oolong, Eastern / Oriental Beauty Oolong, Dongfang Meiren)

Baihao Oolong Foto

Baihao Oolong, vermarktet unter dem Namen Eastern oder Oriental Beauty, ist eine besondere Spezialität. Angeblich soll Queen Elizabeth II dem Tee den Namen gegeben haben – um den Namen Ranken sich aber verschiedene Legenden.

Mehr Infos zu diesem Tee findest du in unserem Lexikon-Artikel

Oolong von Queen T

tea products oolong chinese

In unserem Shop findest du auch einen feinen Oolong. Dieser stammt aber nicht aus den oben beschriebenen bekannten Teegebieten, sondern aus einem Berggebiet in Yunnan. Verarbeitet wie ein taiwanesischer Tee aus dem Hochgebirge, wächst er aber im südwestlichsten Zipfel von Yunnan. Der Anbau geschieht nicht nur unter strengen ökologischen Auflagen, sondern eröffnet der lokalen Bevölkerung dieses abgelegenen Bergtals neue Arbeitsmöglichkeiten. Und zu all dem schmeckt er wunderbar erfrischend und behält auch nach mehreren Aufgüssen seine blumige Note.

Wir haben uns für diesen eher unbekannten Tee entschieden, da dieser für seine hohe Qualität einen guten Preis anbietet. Denn im Gegensatz zu den bekannten Sorten zahlt man bei diesem nicht für die “Marke” drauf. Wenn dich interessiert, wie wir unseren Tee einkaufen, dann schau dir unseren Blog-Artikel dazu an!

Oolong Zubereitung

Klassisch giesst man diesen Tee im Gongfu-Stil auf, entweder mit einer kleinen Tonkanne oder mit einem Gaiwan. Da der Tee recht intensiv gerollt ist, braucht man keine grosse Menge. Für einen Aufguss im Gongfu-Stil reichen ca. 4gr pro 100ml, je nach Qualität des Tees kannst du bis zu 10 Aufgüsse damit machen. Wenn du den Tee in einer grossen Tasse oder einem westlichen Teekrug aufgiesst, dann reicht ein knapper Teelöffel (1-2gr) pro 100ml, dann kannst du einen oder eventuell noch einen zweiten Aufguss machen. Die Wassertemperatur sollte recht hoch sein, ca. 90°C.

Schau dir unser Produktvideo an, in dem wir den Aufguss erklären:

Wie lange muss Oolong Tee ziehen

Auf westliche Art aufgegossen, dauert ein Aufguss etwa 3 Minuten, beim Aufguss im Gongfu-Stil mit Tonkanne oder Gaiwan reicht etwa eine halbe Minute pro Aufguss. Wenn du sehr viele Aufgüsse machst, kannst du die späteren Aufgüsse etwas länger ziehen lassen.

Wo Oolong Tee kaufen

Du findest diesen Tee in fast allen Teegeschäften. Du kannst gerne den Tee aus unserem Shop probieren. Wenn du neugierig bist auf die oben beschriebenen bekannten Sorten, dann suche dir am besten ein Teegeschäft in deiner Nähe.

Warum ist Oolong Tee so teuer

Oolong ist bei der Herstellung ein aufwändiger Tee – sie umfasst viel mehr Schritte als etwa die Herstellung von Grüntee oder weissem Tee. Dies ist auch ein Grund, warum dieser Tee eher im mittel- bis hochpreisigen Segment zu finden ist.

Gleichzeitig gilt: Guter Tee ist nicht per se teuer – der von Queen T ist ein Beispiel für einen solchen.

Andererseits sind unter den teuersten Tees der Welt auch einige Oolongs. Exorbitante Preise entstehen meistens dann, wenn eine Teesorte bekannt wird und die Nachfrage steigt. Viele Leute sind bereit, nur für den Namen viel Geld auszugeben – ähnlich wie bei einem Markenprodukt. Zudem hat sich der Teemarkt in den letzten Jahren auch als Markt für Investitionen und Spekulationen etabliert, was den Preis weiter in die Höhe treibt.

Was ist Milk Oolong

Milk Oolong (Jin Xuan 金萱, Nai Xiang) ist ein beliebter Tee, bei dem es sich allerdings besonders lohnt, auf die Qualität zu schauen. Oolong kann aufgrund der Verarbeitung und der verwendeten Variante des Teebusches ein natürliches Milcharoma haben. Es kommt aber auch oft vor, dass der Tee zusätzlich aromatisiert wird, um den Milchduft zu verstärken. Beim Kauf also unbedingt nachfragen, ob der Tee aromatisiert wurde und wenn ja, womit.

Der beste Oolong Tee

Natürlich können wir nicht sagen, welche Teesorte dir am besten schmeckt – das ist Geschmackssache. Probiere aus, was für ein Typ dir gefällt – sind es eher die stärker oxidierten, dunklen Oolong Tees mit ihrer vollmundingen Wärme? Oder lieber die schwach oxidierten, grünen mit blumiger Frische? Probiere auch mal unseren Oolong aus, der in die zweite, „grüne“ Kategorie gehört.

Oolong & Koffein

Wie in unserem längeren Artikel zu Koffein im Tee erklärt, hängt der Koffeingehalt eines Tees von folgenden drei Hauptfaktoren ab:

  • Verwendete Teepflanze (Assamica > Sinensis)
  • Verwendete Pflanzenteile (Knospen > Blätter)
  • Zubereitung (Verwendete Menge Tee, Wassertemperatur, Ziehdauer)

Da in der Regel die Teepflanze Camellia Sinensis var. Sinensis und davon mehrheitlich Blätter für Oolong Tee verwendet werden, kann man allgemein sagen, dass dieser Tee tendenziell weniger Koffein enthält als z.B. ein Tee aus den Knospen der Camellia Sinensis var. Assamica. Wenn du den Tee zubereitest und den Koffeingehalt möglichst niedrig halten willst, kannst du dich an folgendes halten:

  • Verwende eher wenig Tee für deinen Aufguss.
  • Halte die Wassertemperatur tief
  • Trinke den ersten Aufguss nicht, da in diesem das Koffein am stärksten wirkt.

Schau dir dazu noch unser Video an:

Oolong zum Abnehmen

Es kann sein, dass dieser Tee beim Abnehmen hilft. Queen T wird dich aber nicht dazu ermutigen, abzunehmen. Wir möchten, dass du dich wohl fühlst in deinem Körper und unsere Tees mit Freude und Genuss trinkst. Das kannst du unabhängig von deinem Gewicht.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.